Cogs and gear wheel mechanisms. Hi-tech digital technology and engineering. Abstract technical background.

6. MaRisk-Novelle – Handlungsbedarf bezüglich Auslagerungsmanagement

03.06.2021

Mit der Verabschiedung der 14. Konsultation zur 6. MaRisk-Novelle und der daraus resultierenden Umsetzung wird noch im Jahr 2021 gerechnet. Der Fokus liegt im Wesentlichen auf den drei Themen Non-Performing Loans (NPL), Kreditprozesse/Problemengagements und Auslagerungsmanagement. Einen Überblick zu den Neuerungen im Bereich Auslagerungsmanagement bieten wir im Folgenden.

Mit der Verabschiedung der 14. Konsultation zur 6. MaRisk-Novelle und der daraus resultierenden Umsetzung wird noch im Jahr 2021 gerechnet. Hiermit wird ein entsprechender Anpassungsbedarf verbunden sein. Von Institut zu Institut wird der Grad des Aufwandes unterschiedlich sein (Proportionalitätsprinzip). Der Fokus der 6. MaRisk-Novelle zielt im Wesentlichen auf drei Themen ab: Non-Performing Loans (NPL), Kreditprozesse/Problemengagements und Auslagerungsmanagement. Einen Überblick zu den Neuerungen im Bereich Auslagerungsmanagement bieten wir im Folgenden.

 

Welche wesentlichen Kernänderungen (Details) werden erwartet?

 

  • Jedes Institut, das Auslagerungen vornimmt, hat einen zentralen Auslagerungsbeauftragten im Institut selbst einzurichten.
  • In Abhängigkeit von Art, Umfang und Komplexität der Auslagerungsaktivitäten ist ein zentrales Auslagerungsmanagement zu etablieren (Proportionalitätsprinzip).
  • Auf Gruppen- und Konzernebene ist es möglich ein zentrales Auslagerungsregister zu führen, das die individuellen Auslagerungsregister ersetzt.
  • Wesentliche Auslagerungsaktivitäten gelten im Rahmen des Risikocontrolling als „Key Performing Indicators“ für NPE und NPL.
  • Alle Bereiche von der Geschäftsstrategie bis zum Risikocontrolling müssen für das Thema Auslagerung sensibilisiert werden.

 

Welche wesentlichen Anpassungen müssen vorgenommen werden?

 

Auslagerungen müssen zukünftig ganzheitlich von der Geschäftsstrategie bis zum Risikocontrolling berücksichtigt werden. Jegliche Prozesse sowie die damit verbundenen Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortlichkeiten, Kontrollen und Kommunikationswege sind klar zu definieren und aufeinander abzustimmen. Wichtig hierbei sind die Einrichtung eines Auslagerungsmanagements, die Bestellung eines Auslagerungsbeauftragten und weitergehend die Erstellung eines Auslagerungsregisters zu Dokumentationszwecken. Führen Sie anhand von zwölf Fragen, die Syncwork für Sie vorbereitet hat, eine kritische Selbsteinschätzung zum Auslagerungsmanagement Ihres Instituts durch.

 

Welche wesentlichen Systeme sind betroffen?

 

Maßgeblich sind alle Systeme, die relevant für die Bewertung operationeller Risiken sind oder diese technisch unterstützen. Diese sind in der Form anzupassen, dass Auslagerungen als operationelles Risiko erkannt und bewertet werden können.

 

Wir wissen, dass…

 

  • auf die Institute erheblicher Planungs- und Umsetzungsaufwand zukommen kann, sofern Auslagerungen bisher nicht ganzheitlich betrachtet wurden oder erste Auslagerungen für die Zukunft geplant sind.
  • es eines erhöhten Dokumentationsaufwands für die Erstellung des Auslagerungsregisters bedarf.
  • diverse Prozesse und Stabspositionen zu etablieren respektive einzurichten sind.

 

Wir unterstützen Sie zu diesen Fragen verlässlich und kompetent. Kontaktieren Sie uns gerne.

Weiterführende Links:

Teilen auf